Ziggie-Photos 2007 und 1. Halbjahr 2008

Die verbreitetste Rasse von Hauskatzen ist Europäisch Kurzhaar. Zumeist getigert, manchmal gefleckt. Rote (oder "gelbe") sind oft Kater. Stammform der Hauskatze ist die Wildkatze (Felis silvestris) und dabei insbesondere die Lybische Falbkatze (Felis silvestris f. lybica). Aber auch die Europäische Wildkatze ist wohl hin und wieder eingekreuzt. Siehe Wikipedia in http://www.de.wikipedia.org/wiki/Wildkatze.  Über die Genetik der Fellfarben hat der Hannoversche Katzenclub eine sehr informative und gute Seite in das Netz gestellt = http://www.hkcev.de/alles-ueber-katzen-genetik.htm

Da ist Ziggie noch ganz neu in Deutschland - und ungefähr ein halbes Jahr alt (Dezember 2007)

Kleine biographische Notiz

Ob Ziggie im Mai oder Juni 2007 geboren wurde, weiß kein Mensch. Jedenfalls lebte er so ungefähr 3 bis 4 Monate bei seiner Mutter, einer Steunerkatze in einem westkretischem Dorf. Bevor jemand all die Kitten erschlug, steckte Ruth ihn sich in ihre Jackentasche. Erst einmal fuhr sie zum Picnic am Stand von Farlassarna und dort ließen sie Ziggie herumtoben. Dann lebte er ein Vierteljahr im Ferienhaus der Familie, wurde von Ruth's Bruder spielerisch zum Kampfkater ausgebildet und ärgerte den Hund der Familie. Doch auf die Dauer konnte es so nicht bleiben. Deshalb bekam Ziggie im Dezember neben vielen Impfungen seinen Chip und seinen europäischen Haustierpass in griechisch und englisch - Eidos (Tier) = Gata, Phyli (Rasse) = Eur. Koini, Trichoma (Zeichnung) = Kokkino mpez tigre.  Was aber nicht ganz stimmt, denn das Fell ist gefleckt.

Am 19.12.2007 war Ziggies große Reise - mit dem Auto nach Chania und dem Flugzeug über Athen und München nach Hamburg und wieder mit dem Auto nach Bienenbüttel. Der Transportkorb wurde in die Küche gestellt und die Tür geöffnet. Dieser Augenblick wird unvergesslich sein: Ziggie spazierte aus seinem Behälter und sah sich keck um. Sofort sah er sein Katzenklo und ging erst einmal dorthin. Dann lief er mit vier Menschen die Treppe hoch in das Gästebad und begann erst einmal zu futtern. Er war ganz zutraulich, gar nicht ängstlich, ließ sich streicheln und erforschte gleich seine neue Umgebung.

Am 25.12.2007 wurde er dann zum ersten Mal frei gelassen. In mehr oder minder großen Expeditionen erforschte er sein neues Revier. Und schon bald sah er die große hübsche graue Katze mit den weißen Füßchen - und sofort hinter ihr her, obwohl sie überhaupt von ihm nichts wissen wollte, diesem kleinen Jung-Macho. Da war er erst einmal einen Nachmittag verschwunden und "seine" Leute lernten auf der Suche nach ihm einige freundliche Nachbarn näher kennen. Am 18.02.2008 wurde der kleine Mau dann kastriert. Aber auf grau gestreift mit weißen Füßchen steht er offenbar - auch seine neue Freundin 2 Häuser weiter ist so.

Im Sommer war er dann teilweise auch die ganze Nacht unterwegs, aber auf der Terrasse hatte er dann seinen Schlafplatz. Wünschen wir Ziggie ein langes Leben als Freigänger.

Hier ist Ziggie noch als Kitten (3 bis 6 Monate) in Kreta bei Ruth mit der Hündin Aska

(Urheberrecht an den Photos = Ruth)

Aber jetzt in Bienenbüttel

Katzen können "symbolisch" denken. Der Ausgang in das Freie ist im Erdgeschoss. Trotzdem tut die Katze im ersten Stock so, als wolle sie auf den Balkon gehen. Signal an den Menschen = "Lass mich heraus". Denn es wäre ja wohl Energieverschwendung, erst die Treppe herunter zu laufen und kein Mensch folgt ihr. Also erst einmal sehen, ob der Mensch begreift und selber zuerst die Treppe herunter geht.   

(25.12.2007) Erster Ausflug als Freigänger. Vorsicht kann nicht schaden. Erst einmal die Lage peilen. Spannende 20 Minuten

zuerst von 12:18:24 bis 38 - der Weg von 14 Sekunden in die Freiheit

 

... und gleich auf den dicken Ahorn (12:24:32)

 

.... und die Wiese entlang (12:25:42)

 

.... und auf die Kirsche (12:27:32)

 

.... danach sehen, was hinter der Hecke ist (12:30:46)

 

... und zum guten Schluss am Apfelbaum festgekrallt (12:35:24)

Katzen haben vier Finger und vier Zehen. Aber an den Vorderbeinen ist ein Stück höher noch ein fünfter Finger wie ein Daumen - und ebenfalls mit Kralle. Immer wieder verwunderlich, dass die Katze sich wie ein Turner nur mit den Vorderbeinen an einem Zweig festhalten kann, wenn die Hinterbeine vorübergehend den Halt verlieren.

 

       

Was beweist, dass Wasser für Katzen durchaus faszinierend sein kann - sei es ein Teich oder die Badewanne. Macht auch nichts, wenn die Pfote nass wird - einfach einmal kurz schütteln. Und wo trinkt die Katze? Überall - nur nicht aus dem Trinknapf.

Schnee nicht zu Weihnachten, aber Ostermontag 2008 - etwas ganz Ungewohntes (24.03.2008)

   

Ein Porträt vom 28.03.2008. Man beachte die weißen Haare unter dem Bauch. Löwen haben es nicht besser.

So muss man sich das Tier dann eben ungefähr in seiner Wildform in der Steppe und dem Wüstensand von Nordafrika vorstellen. Dieser Kater kommt aus Kreta, also nahe dem ursprünglichen Verbreitungsgebiet. 

 


So gut schläft es sich mit der Mäuse-Socke als Teddy (beide Photos Juni 2008)


Ziggie auf dem Terrassendach (09.06.2008 - 13 Monate)

Guter Überblick ist wichtig (Anfang Juni 2008)

Inzwischen haben wir Mai 2008 und Ziggie ist schon etwas größer geworden
Darf es eine Maus zum 2. Frühstück sein?

Achtung - erst weiter scrollen, wenn Du schon 14 bist und gefrühstückt hast

Katzen sind, obwohl eng mit Menschen zusammenlebend und schnurrend sich streicheln lassend, trotzdem Killer, bleiben Raubtiere (Carnivora) und gehören eng verwandt mit Tiger, Löwen und ähnlichen zu den Katzen (Felidae) - Photo Feb. 2008.
["Es ist mir egal, ob die Katze weiß oder schwarz ist - Hauptsache, sie fängt Mäuse" (Deng Xiaoping)]
"Frisch ist lebendig" (chinesisches Sprichwort in Bezug auf Nahrungsmittel)

***

Katzenphotos (Kater "Ziggie") ausdrückliches Urheberrecht bei Horst Buchholz * 12 / 2007 bis 06 / 2008

Navigation = Nächste Seite PHOTO-AUSWAHL INDEX zurück zu www.heidebu.de